[Update] Die Schiersteiner Brücke

Die meisten aus der Region Wiesbaden/Mainz werden es wohl im Radio gehört oder in der Zeitungs gelesen haben und wer zur Zeit regelmäßig zwischen Wiesbaden und Mainz pendeln muss wird es leider auch zu spüren bekommen haben: Die Schiersteiner Brücke ist gesperrt!

Bei den Bauarbeiten zur neuen Schiersteiner Brücke hatte sich einer der alten Pfeiler um 20 cm geneigt, das dazugehörende Brückenlager sprang heraus und die Fahrbahn senkte sich um 30 cm ab. Die Folge waren gefährliche Risse, die die Brücke in letzter Konsequenz gar zum Einsturz hätten bringen können. Aus diesem Grund wurde eine soforte Sperrung der Brücke  beschloß.

Seither herrscht Verkehrschaos zwischen Wiesbaden und Mainz, denn die Theodor-Heuss-Brücke ist dem nun herrschenden Ansturm nicht im geringsten gewachsen und viele der Pendler mussten auf die S-Bahn oder gar auf eine, der flussaufwerts verfügbaren, Fährverbindungen ausweichen.

All diese Aufregung ist für mich heute Grund genug diese wichtige Lebensader zwischen den beiden Hauptstädten endlich einmal genauer zu beleuchten und mir auch das Vorranschreiten der aktuellen Arbeiten an der neuen Schiersteiner Brücke genauer anzusehen.

Eckdaten

Der offizielle Name dieses beeindruckenden Bauwerks ist „Rheinbrücke Wiesbaden-Schierstein“. Es verbindet den Wiesbadener Stadtteil Schierstein über den Rhein und die Rettbergsaue hinweg mit dem Mainzer Stadtteil Mombach.


Die Schiersteiner Brücke wurde als Balkenbrücke konstruiert, hat eine Länge von 1282 und wird als Autobahnbrücke genutzt (wenn sie denn genutzt wird. ;-)). Erbaut wurde sie in den Jahren 1959 bis 1962 und die offizielle Eröffnung erfolge am 13. Dezember 1962. Seit her wird sie täglich von durchschnittlich 80.000 Fahrzeugen befahren.

Die letzte große Sanierungsaktion fand in den Jahren 1997 bis 2000 statt und kostete damals 21 Millionen DM. Leider konnte auch das die alte Schiersteiner Brücke nicht wirklich retten. Bereits bei der ersten großen Prüfung nach der Sanierung im Jahre 2006 wurden so garvierende Mängel festgestellt, das das Bauwerk als nicht mehr sanierungsfähig eingestuft wurde. Laut dem damaligen Gutachten gibt es nur noch eine vorraussichtliche Restnutzungsdauer bis 2015 (und was soll ich sagen, nach aktuellem stand lagen die damaligen Gutachter mit dieser Einschätzung wohl goldrichtig). Seit dem späten Abend des 10. Februar 2015 ist die Brücke nun gesperrt und das noch bis mindestens Ende März. Dann kann sie möglicherweise, zumindest für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer, wieder freigegeben werden. Was darüber hinaus geschehen wird steht noch in den Sternen.

[Update 19.04.2015]
Am Abend des 12. April 2015 wurde die Schiersteiner Brücke wieder für Fahrzeuge bis maximal 3,5 Tonnen und maximal 2,2 Metern Breite frei gegeben. Seither stellt ein kompliziertes Warnsystem mit Gewichtssensoren, Schranken und Warnleuchten sicher das kein Schwerlastverkehr die Brücke überqueren kann. Im Fall das ein Brummifahrer die Anweisungen missachtet und trotz allem versucht die Brücke zu befahren wird diese nun automatisch gesperrt und der jeweilige LKW wird von der Polizei, vor der Auffahrt, von der Autobahn gelotst. Die führte bisher schon einige Male zu verzögerungen, scheint aber im Großen und Ganzen gut zu funktionieren.

Entgegen der ursprünglichen Planung, die Brücke für Radfahrer und Fußgänger erst wieder im Mai frei zu geben, dürfen auch diese Verkehrsteilnehmer die Schiersteiner Brücke seit dem 14. April wieder nutzen.

 

Der Neubau

Nach einer mehrjährigen Planungsphase erfolgte am 12. September 2013 der Spatenstich für den Neubau der Schiersteiner Brücke. Bis, voraussichtlich 2019, wird es dauern, bis die dann aus zwei getrennten Überbauten bestehende Brücke fertig gestellt sein wird. Jeder dieser Überbauten wird dann 21,72 Meter breit sein und aus je 3 Fahrspuren und einem Rad- und Gehweg bestehen. Auch wird die neue Brücke mit dann 1285 m etwas länger sein als ihre Vorgängerin.

Bauarbeiten im Februar 2015

Weiterführende Links:

Mehr über den Bau der Schiersteiner Brücke mit Fotos aus der Bauphase findet ihr hier: http://www.schiersteinerbruecke.de/artikel/historie
Mehr zu den aktuellen Bauarbeiten der neuen Schiersteiner Brücke gibts hier:
http://www.schiersteinerbruecke.de/artikel/planung
Mehr Informationen und Fotos zur aktuellen Sperrung hier:
Brückensong vom FFH-Radio
Brückensong II vom FFH-Radio
Bildergalerie vom FFH-Radio
Und auch ganz witzig, die Schiersteiner Brücke Live 😉
http://www.schiersteinerbruecke.de/webcams

Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Schiersteiner_Br%C3%BCcke
[Update 19.04.2015]:
http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/wiesbaden/schiersteiner-bruecke/schiersteiner-bruecke-befuerchtetes-chaos-auf-der-a643-bleibt-aus_15179030.htm
Weg frei für Radfahrer und Fußgänger

Internationales PfingstTurnier Wiesbaden

Es ist mal wieder soweit! Wie jedes Jahr über das verlängerte Pfingstwochenende, startete auch heute wieder das Internationales PfingstTurnier im Schloßpark Biebrich. Los ging es am Morgen mit Dressur- und Sprungreiten.

Das absolute Highlight war aber wie üblich die sogenannte „Wiesbadener Pferdenacht“. Die Eröffnungsgala am Freitag vor Pfingsten. Ich war dieses Jahr auch dabei und kann nur sagen, es war großartig!

Zu sehen gab es eine Jagdmeute, Stunts von Showpferden, Tanzshows mit Pferden, Pferde-Choreographien und viel mehr! Eigentlich kann ich das hier gar nicht beschreiben, man muss einfach einmal dabei gewesen sein.

Einziger Negativpunkt war leider das Wetter. Es war schon bei Eröffnung der Show, um 19:30, bitter kalt und bis zum Ende der Gala, so gegen 23:15 Uhr wurde das nicht wirklich besser. Da musste man schon mit Jacken, Decken und warmen Getränken ausgerüstet sein um bis zum Ende durchzuhalten.

Hier meine gewonnen Eindrücke vom 1. Tag des Pfingsttuniers

Biebrich – Eltville, 20 km und kein bisschen müde!

Erst einmal vorab, ich hasse Aprilscherze, daher könnt ihr sicher sein das dies hier keiner ist. Das ich ausgerechnet am Tag der üblen Späße meinen absoluten km-Rekord aufstelle, war absolut nicht geplant und letzendlich purer Zufall!

Angefangen hat alles damit, das ich bei dem wundervollen Frühlingswetter gerne eine meiner Lieblingsstrecken nutzen wollte gehen wollte: den Leinpfad am Reihnufer von Biebrich! Für mich immer noch eine der entspannensten Strecken und unten gibt es auch noch einiges an Wegen die ich noch gar nicht kenne. Es kann also nur spannend werden. Der Vorteil ist auch, wenn man dem Leinpfad folgt kann man Notfalls von jedem kleinen Ort aus auch die Bahn zurück nehmen. Das ist ganz nützlich, falls man von plötzlicher Erschöpfung übermannt wird oder einem bei heißem Wetter der Wasservorrat ausgeht. Außerdem ist die Aussicht am Rheinufer, bei klarem Wetter einfach phantastisch!

Die Strecke ist dieses Mal ausgesprochen simpel. Ausgehend vom Schloss in Biebrich folgen wir dem Fußweg am Rheinufer entlang bis nach Schierstein. Hier geht es am Hafen entlang und über die Dyckerhoff-Brücke.

Auf der anderen Seite der Hafeneinfahrt angekommen gelangt man zu einem Paradies für Störche, dem Wasserwerk Wiesbaden-Schierstein. Der Wanderweg verläuft hier direkt auf dem Schiersteiner-Damm. Von dieser erhöhten Position aus hat man einen guten Blick über das Feuchtgebiet, auf dem Gelände des Wasserwerks, in dem auch etliche Störche nisten.

Unser nächster Strecken-Abschnitt führt uns nun nach Walluf! Hier kann man gleich am Ortseingang die Ruinen der alten Johanniskirche besichtigen. Dieses Bauwerk wurde 1508 als katholische Pfarrkirche für Niederwalluf errichtet und ab dem 30-jährigen Krieg immer wieder zerstört und neuaufgebaut.

Weiter gehts über die Werftstraße und die Rheinallee durch Walluf hindurch bis zum Leinpfad. Dieser führt nun geradewegs am Rheinufer entlang. Zuerst bis zur Eltville Riviera, dann weiter bis zur Kurfürstlichen Burg Eltville.

Alles in allem führt die Strecke von Biebrich aus, bis auf kleinere Ausnahmen, immer nur in westlicher Richtung direkt am Rhein entlang. Es gibt also kaum eine Chance sich zu verlaufen. 😉

Und am Ende wird man auch reich belohnt. Denn in Eltville wird man von mittelalterlichen Fachwerkhäusern, mehreren Kirchen und der Burg direkt am Rheinufer begrüßt. Und für alle die nach den 10 km Hinweg vom Hunger gepackt werden gibt es gegenüber der Burg auch noch das Restaurant „Anleger 511“. Für die Weintrinker unter euch dürfte auch interessant sein, dass auf dieser Strecke jährlich ab April mehrere Wein-Probierstuben geöffnet werden.

Burg Eltville kann man übrigens auch besichtigen. Näheres zu den Öffnungszeiten und den Eintrittspreisen findet man hier.

Hier die Karte:


Größere Kartenansicht

Ich bin selbstverständlich die komplette Strecke auch wieder zu Fuß zurück gegangen. Inkl. Burgrundgang waren das laut GPS dann etwa 22km. Aber durch die Tatsache das kaum bergauf oder bergab geht empfand ich die Strecke als sehr einfach zu schaffen und ich war am Ende sogar so motiviert das ich gerne noch weiter gegangen wäre. Dennoch sollte man vor allem an warmen Tagen einen gewissen Vorrat an Mineralwasser mitnehmen.