Mit den Wölfen heulen

Das Wetter ist einfach wundervoll und so habe ich mich entschloßen noch einen zweiten Spaziergang zu machen. Dieses Mal führt mich mein Weg in das Wolfsfreigehege im sogenannten Kammerforst in Merzig.

Hier der genaue Standort des Parks:

Größere Kartenansicht

Im Gegensatz zu sonst habe ich heute einmal keine spezielle Strecke markiert. Unterschiedliche Pfade und Wanderwege führen durch und um den Wolfspark herum und jeder muss selbst entscheiden in welcher Reihenfolge er sich um die Gehege bewegen möchte.

Der von Werner Freund vor einigen Jahrzehnten aufgebaute Park beherbergt heute auf 4,5 Hektar unterschiedliche Wolfsrudel, die hier zur Verhaltensforschung gehalten werden. Unter anderem leben dort europäische Wölfe, arktische Wölfe und Timberwölfe. Viele von ihnen wurden von Werner Freund selbst groß gezogen. Der Wolfsforscher begibt sich dafür selbst auf eine Ebene mit den Tieren. So füttert er die Welpen mit dem einen Mund und heult mit ihnen um ein Zusammengehörigkeitsgefühl zu entwickeln. Mit älteren Tieren geht er auch schon mal in den umliegenden Wäldern auf die Jagd.

Um keine Konflikte zwischen den einzelnen Rudeln zu schürren, denn er ist für alle ein Ehrenwolf, bedarf es dabei spezieller Vorkehrungen. Werner Freund muss alle menschlichen Konventionen über Bord werfen und darf sich ausschließlich an die Regeln eines jeden Rudels halten. Auch muss er vermeiden den Geruch eines Rudelns, in ein anderes mitzunehmen. Hierzu trägt er in jedem Gehege einen anderen Overall.

Außer der Leidenschaft für die Verhaltensforschung hat Werner Freund allerdins noch eine andere Leidenschaft. Er hat etliche Expeditionen in fremde Länder geleitet und dort fremde Ureinwohner besucht. Festgehalten hat er seine Erkenntnisse und Studien in zahlreichen Büchern.

Näheres zu Werner Freund und dem Wolfspark findet ihr hier:

http://www.wolfspark-wernerfreund.de